Heimatmarkt auswählen schließen
Wählen Sie Ihren Heimatmarkt, um die Angebote Ihrer Region zu sehen

Finden Sie jetzt Ihren nächstgelegenden trinkgut-Markt:

Wählen Sie Ihren Heimatmarkt, um die Angebote Ihrer Region zu sehen

Finden Sie jetzt Ihren nächstgelegenden trinkgut-Markt:

Getränkeakademie

Digestif: Der perfekte Abschluss nach dem Essen

Der Digestif wird gerne nach einem üppigen Essen gereicht. Auch als Absacker oder Verdauungsschnaps bekannt, rundet ein meist hochprozentiger Digestif den Abend ab. Wir sagen dir, welcher Schnaps zu welchem Essen passt und ob er die Verdauung ankurbelt.

Was ist ein Digestif?

Der Digestif (Aussprache: didschestiif) dient als krönender Abschluss und Verdauungsschnapps. In einigen Regionen ist mit Absacker aber auch einfach der letzte Drink vor dem Schlafengehen oder dem Ende der Feier gemeint. Da spielt es dann keine Rolle, welches Getränk konsumiert wird. 

Der Unterschied zwischen Apéritif und Digestif

Anders als den Apéritif, der vor dem Essen gereicht wird und den Appetit anregen soll, wird der Digestif oder Absacker nach einem Essen serviert.

Was trinkt man als Digestif?

Jedes Land hat so seine eigenen Traditionen, was Schnäpse angeht. Eigentlich sind alle bekannten Digestifs auch hierzulande beliebt. Serviert werden kann, was den Gästen schmeckt. Aber besonders gut passen die Absacker zu den Speisen, die im Ursprungsland des Digestifs heimisch sind

Digestifs: Beispiele aus aller Welt

Traditionelle deutsche Digestifs: Obstbrände

Längst kein Opa-Getränk sind Obstbrände aus Deutschland. Sie werden meist nach einem deftigen Essen wie Braten und Klöße gereicht. Außerdem passen sie sehr gut zum zuvor gereichten Bier. Während Kräuterschnaps übrigens eiskalt serviert wird, sollte der Obstler Zimmertemperatur haben, damit das Aroma beim Digestif voll zur Geltung kommt.

Kräuterschnäpse als Digestif

Kräuterschnäpse kommen aus allen Regionen, vielfach aus Deutschland, aber auch Mittelmeerregionen. Sie passen je nach Sorte und verwendeten Kräutern gut zur deutschen Hausmannskost oder zur mediterranen Küche als Digestif. Letztere wird auch gerne mit einem Grappa kombiniert. Der Klassiker aus Italien, ein sogenannter Tresterbrand, hat zum Beispiel einen Alkoholgehalt von rund 37,5 % und passt zu Nudeln, Antipasti und Fisch perfekt und schmeckt meist eher herb. Damit passt er sehr gut zu Wein. Am besten wird der Digestif leicht gekühlt bei ca. 10 Grad in einem Stielglas getrunken.

Digestif aus Skandinavien: Aquavit

Aquavit hat in Skandinavien große Tradition und wird gerne nach einem fettigen Fischmenü getrunken. Der Kümmelschnaps wird hier meist eisgekühlt serviert, in nordischen Ländern bei Zimmertemperatur. Der Eigengeschmack von Aquavit ist ziemlich stark, wird von Fans geschätzt, ist aber nicht für Jedermann etwas. 

Der französische Cognac als Digestif

Ein genussvoller Absacker von unseren Nachbarn: Cognac ist perfekt nach einem französischen Essen und ist im typischen Cognac-Glas mit Schwenkkern ein wahrer Genuss. Um die Aromen optimal zu entfalten, wird der Branntwein idealerweise bei Zimmertemperatur in kleinen Schlücken genossen.

Hilft der Digestif bei der Verdauung?

Gerade Kräuterlikören wird nachgesagt, dass sie die Verdauung nach einem üppigen, fetten Essen anregen. Einige Studien haben aber gezeigt, dass dies eher Wunschdenken ist. In Wahrheit bremst der Alkohol im vermeintlichen Verdauungsschnaps sogar die Fettverbrennung eher. Aber wenn es schmeckt, rundet der Digestif einen gelungenen Abend trotzdem stilecht ab.  

Digestif: Unsere Vorschläge zum Absacker

Du hast Lust auf einen Absacker bekommen? In deinem trinkgut Markt in deiner Nähe findet Du eine große Auswahl an Digestifs. Wir empfehlen Dir zum Beispiel diese hier: